#fsverste – Klarer Sieg gegen Schlusslicht

7. April 2018

VfB Cottbus – FSV Brieske/Senftenberg 0:4 (0:3). Tore: 0:1 Izzet Özcelik (17.), 0:2 und 0:4 Georg Hübner (39./61.), 0:3 Martin Voigtländer (44.), Schiedsrichter: Tony Matschullis (Hangelsberg), Zuschauer: 55.

VFB COTTBUS – FSV GLÜCKAUF 0:4 

Landesliga Süd – 21. Spieltag
Spielsteno: VfB Cottbus 97: Michael Noack, Benjamin Jähde, Martin Rinza, Toni Koinzer, Marc Wadsack, Andy Troppa, Florian Oberschmidt (74. Mohammad Naser Afzal), Stefan Babbe, Lorenzo Krenz (82. Marcel Stahn), Mathias Pastowski (73. Steven Hartmann), Rene Otto – Trainer: Alexander Pohland
FSV Glückauf Brieske/Senftenberg: Paul Ehrlich, Hans Leupold, Toni Malinski, Stephan Heine, Philipp Jautze, Michael John, Stephan Lischka, Paul Natusch, Martin Voigtländer, Izzet Özcelik (73. Francisco Schulze), Georg Hübner – Trainer: Steffen Rietschel

Deutlich und hoch verdient gewinnt der FSV Brieske den Charaktertest beim Tabellenletzten. Die Gäste waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und waren auch schnell vor dem Tor. Der Schlendrian beim Verwerten der Chancen blieb aber zu Beginn das Problem.  Nach einem Freistoß war der Bann aber gebrochen und Izzet Özcelik ließ die Gäste jubeln. In der Heimunordnung fand Stephan Heine den Angreifer, der trocken aus 11 Metern verwandelte. Das Spiel plätscherte vor sich hin und die Gäste ließen das Spiel etwas schleifen, mussten aber nur selten in der Defensive zur Stelle sein. Ein deutlicher Strafstoß, nach Foul an Georg Hübner, verwandelte der Gefoulte selbst zum 0:2. Kurz vor der Pause sorgte Martin Voigtländer aus 25 Metern mit einem Traumtor schon für die Entscheidung. Die Heimelf wurde nur einmal gefährlich, als sich Florian Oberschmidt aus der Distanz versuchte. Zu Beginn des zweiten Abschnittes verwalteten die Gäste die sichere Führung und verpassten es diese auszubauen. Erst ein langer Ball auf Özcelik, der quer auf Michael John legte brachte die Führung, da John den erneut mitgelaufenen Hübner sah und der Torjäger mit Saisontreffer Nummer 18 den Endstand markierte. Ein Pfostenschuss von Philipp Jautze und ein paar kleinere vergebene Möglichkeiten ließen das Ergebnis am Ende schmeichelhaft, gegen vollkommen überforderte VfB’er, wirken. Die Hausherren kamen zum Ende der Partie noch zu einer guten Möglichkeit von Otto, der aber knapp am Tor vorbeischoss.

Attachment