Wasserverbandlausitz Masters geht nach Eisenhüttenstadt

„Ochsenköppe“ aus Schlieben sorgen wieder für tolle Stimmung – inkl. FuPaTV

Gut 300 Zuschauer sahen ein anspruchsvolles Männeinladungsturnier und damit eine gelungene Generalprobe für das „scharfesGELB“ Traditionsturnier am 13. Januar 2018.

Turnierübersicht

Die Gruppe A dominierten die Debütanten vom FSV Dynamo Eisenhüttenstadt und mussten nur ein Remis hinnehmen. Ein geschossenes Tor mehr brachte den SV Eintracht Lauchhammer Rang Zwei vor dem TSV Schlieben. Der SV Großräschen und der SSV Altdöbern schieden auf den Rängen Vier und Fünf aus. Auch in Gruppe B dominierte eine Mannschaft das Feld – die ebenfalls erstmalig in Senftenberg angetretenen Spieler um den ehemaligen Briesker, Thoralf Gennermann, vom FSV Havelberg zogen verlustpunktfrei in das Halbfinale. Für die Qualifikationsrunde für die zweiten Halbfinalplätze setzte sich der Senftenberger FC vor Titelverteidiger Brieske/Senftenberg durch. Für die ebenfalls neuen Mitstreiter von Roter Stern Leipzig und dem MTV Wünsdorf reichtes nur zu den Rängen Vier und Fünf.

Spannend war nur ein Kreuzvergleichsspiel für die zweiten Plätze im Halbfinale. Die aufgewerteten Staffelsieger konnten sich ausruhen und sahen den knappen 1:0 von Eintracht Lauchhammer gegen den FSV Brieske/Senftenberg. Deutlich unterlegen war der Senftenberger FC gegen den TSV Schlieben mit 0:6.

Erst im 10m Schießen setzte sich der FSV Dynamo Eisenhüttenstadt im ersten Halbfinale gegen Eintracht Lauchhammer durch und sah sich der spielstarken Mannschaft vom TSV Schlieben im Finale gegenüber, die den FSV Havelberg mit 2:4 besiegten.

Platz Fünf wurde durch Strafstoßschießen ermittelt und die Gastgeber setzten sich hier gegen den Senftenberger FC durch. Im Spiel um Platz Drei besiegte der FSV Havelberg Eintracht Lauchhammer mit 3:1, ehe der FSV Dynamo Eisenhüttenstadt im Finale als bessere Mannschaft gegen den TSV Schlieben 2:0 gewann und den Pokal aus den Händen von Verbandsvorsteher Dr. Roland Socher entgegennahm. Vorm Turniersieger kam auch der beste Torhüter – Sebastian Grummt wurde von den Trainern folgerichtig gewählt. Als bester Torjäger zeichnete sich Markus Bröker vom FSV Havelberg aus und vom TSV Schlieben überzeugte Max Drößigk als bester Spieler.

Attachment