Erfolg für #fsvzweite

29. Mai 2022

FC Lauchhammer – FSV Brieske-Senftenberg II 1:2 (0:1).

Tore: 0:1 Radesic (11.), 1:1 Klaar (45+1.), 1:2 Böhme (88.), Schiedsrichterin: Schulz, Zuschauer: 49.

Kader: Miersch, Bierfreund, Radochla, Lück, Radesic, Twarz, Wienholz, Böhme, Piontek, Schrötel, Sieber – Henz

Zum Auswärtsspiel beim FC Lauchhammer reiste die Zweete erneut mit einem Rumpfkader. Als klarer Außenseiter war man sich seiner Rolle bewusst und wollte mit dem bevorstehenden Gang eine Liga tiefer noch einmal befreit aufspielen.

Nachdem man in den ersten Minuten das Spiel ruhig gestaltete und die ersten Zweikämpfe gegen die Hausherren gewann, fand ein langer Ball kurz vor dem gegnerischen Strafraum Radesic. Mit etwas Glück kam dieser mit einem Abpraller am Torwart vorbei und der Ball landete im gegnerischen Gehäuse. Freude bei den Gästen und Schockstarre bei den Hausherren, welche merklich nicht mit diesem Rückschlag gerechnet haben. Diese versuchten in der Folgezeit immer wieder gefährlich vor das Briesker Tor zu kommen, jedoch ohne echte Großchancen zu kreieren. Nachdem die Unparteiische den Hausherren einen Strafstoß verwehrte, kam der Gastgeber mit einem Konter noch einmal vor das Tor von Miersch, welcher beim Abschluss von Klaar das Nachsehen hatte. So ging es mit dem Unentschieden zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt in die Halbzeitpause.

Aus dieser zeigten sich die Gastgeber deutlich engagierter als noch in Durchgang eins. So kam man immer wieder gefährlich vor das Tor der Knappenreserve, welche jedoch immer wieder ein Bein dazwischen bekommen sollte oder sich bei Torwart Miersch bedanken konnte, dass es in die Schlussminuten noch 1:1 stand. Als Bierfreund in der Schlussphase einen Ball auf der Linie herausköpfte merkte man den Gastgebern, welche den Jubelschrei schon über die Lippen gebracht hatten an. In der Folge wurde das Spiel teilweise hitziger und nach einem langen Ball war es dieses Mal Böhme, welcher zwischen Verteidiger und herauseilendem Torwart an den Ball kam und diesen per Kopf ins Tor beförderte. Aus dem Nichts schockte man erneut die Lauchhammeraner, welche sich dieses Mal nicht mehr davon erholen konnten. So steht, dank einer engagierten und geschlossenen Mannschaftleistung, sowie dem absoluten Willen, ein dreckiger Auswärtssieg. Hierbei müssen sich die Hausherren den Vorwurf gefallen lassen, dass man aus vielen klaren Möglichkeiten gegen knapp besetzte Gäste viel zu wenig gemacht hat.