#fsvb1 löscht das Stahl -Feuer

9. Mai 2022

Verlor man in der Vorwoche noch in Schwedt, wurden am vergangen Sonntag die Uhren wieder auf „Null“ gestellt. So empfingen die Briesker Knappen den direkten Tabellennachbarn FC Stahl Brandenburg. Die Vorzeichen waren klar: Gewinnen die Gäste, wird die Not im Kampf um den Klassenerhalt für die Gastgeber zusehends grösser … Lassen die Hausherren, wie gewohnt, jedoch Zuhause nichts anbrennen, wird das Punktepolster hinsichtlich der direkten Abstiegsplätze etwas aufgepumpt!

Leider begann die erste Spielhälfte alles andere als zufriedenstellend für die Briesker Jungs und so überließ man dem Gast aus Brandenburg in fast allen Belangen das Feld. Keine Zugriffe in der Defensive, kaum Punch in der Offensive, halbherzige Zweikampfführung … und doch hätten die Gastgeber durch Anton Ludwig in Führung gehen können, nur der Querbalken hatte etwas gegen den straffen Vollspannschuss.
Kurze Zeit später gingen die in Blau gekleideten Brandenburger verdientermaßen durch ein Eigentor in Führung und hätten quasi mit dem Schlusspfiff sogar noch das Ergebnis erhöhen müssen, doch der Fußballgott hatte in dieser Situation Nachsicht mit dem FSV Glückauf Brieske/Senftenberg und es ging mit einem knappen 0:1 Rückstand in die Halbzeitpause.

Jedem, der es mit den Briesker Knappen hielt, war klar: nur eine 100%ige Steigerung in allen Belangen hätte den Spielverlauf noch zu Gunsten der Margastädter positiv ändern können und so mussten sich die Zuschauer und Trainer verwundert die Augen reiben: Plötzlich lief es wie am Faden gezogen, das Momentum schien nun völlig auf die Seite der Hausherren gesprungen zu sein und selbst der Schiedsrichter hatte sein Visier geschärft. Denn 8 Minuten nach dem Wiederanpfiff ging Max Sieber unnachahmlich in den Strafraum und ehe er zum Abschluss kam, wurde er vom gegnerischen Torwart von den Beinen geholt und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Richard Bertram bewies Führungsqualitäten, lies dem Torhüter keine Chance und schob zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich ins Tor. Sichtlich beflügelt und höchst engagiert gingen die Briesker nun zu Werke und es dauerte nicht lange, ehe sich Niklas Szewczyk aus knapp 20-Meter ein Herz nahm und den Ball zwar mit gegnerischer Hilfe, jedoch unhaltbar zum 2:1 in den Winkel jagte. Urplötzlich lief alles, aber auch wirklich alles und doch kamen die Gäste sporadisch vor das Tor und durften nach einer durchaus fragwürdigen Elfmeterentscheidung nochmal zum 2:2 jubeln. Wer nun dachte, die Knappen brechen ein … ? Pustekuchen, es ging weiter nach vorne! Wurde der Treffer von Jonas Zimmer zu unrecht wegen angeblich „gefährlichem Spiel“ aberkannt, war der Jubel und die Stimmung nach dem Kopfballtor von Julian Thies kurz vor dem überkochen. 3:2 Führung!!! Diese sollte zur Freude der Hausherren bis zum Abpfiff Bestand haben.

Am Ende steht aufgrund der besseren 2. Spielhälfte ein durchaus verdienter Sieg auf der Habenseite, mit der berechtigten Frage: Hätten die Brandenburger ihre Chancen in der ersten Hälfte kaltschnäuziger genutzt, wären die Briesker zum Tournaround gekommen? Sei es drum … Hätte, hätte Fahrradkette. 😉 3 wichtige Punkte, Gegner auf Abstand gehalten und das Polster ausgebaut!!!

Aufstellung:

Paul Zagorovskiy (TW), Paul Jonas Pätzold, Alessandro Pawlewitz, Eleftherios Bairaktarov, Anton Ludwig, Jonas Zimmer, Baran Atmis, Julian Thies (C/1 Tor), Marlon Kubisch, Richard Bertram (1 Tor), Niklas Szewczyk (1 Tor) —- Max Kossek, Max Sieber, Ben-Niclas Noack

Attachment

Leave a Comment