#fsvzweite belohnt sich endlich

23. April 2022

FSV Brieske-Senftenberg II – SSV Alemannia Altdöbern 4:2 (1:2).

Tore: 1:0 und 2:2 Miersch (11./49.), 1:1 und 1:2 Becker (18./19.), 3:2 und 4:2 Robel (63./70.), Schiedsrichter: Preibisch, Zuschauer: 43.

Nach einer guten Leistung und dem Punktgewinn in Bad Liebenwerda am letzten Montag, waren die Kicker frohen Mutes gegen Altdöbern ebenfalls zu bestehen. Die Gäste, die eine grauenhafte Rückrunde spielen, waren ein Schatten Ihrer selbst und rutschen in der Tabelle immer weiter nach unten. Für die Lila-Weißen rücken die Abstiegsränge immer näher, während die Knappenreserve ein doppeltes Lebenszeichen sendete.

Die angespannte Kadersituation der Hausherren mündete in C+ Ausfällen am Spieltag und dem erneuten Umbau des Teams. Danke an Omar aus der A-Jugend, der schnell und kurzfristig zur Verfügung stand und 30 Minuten aushalf. In einer ausgeglichenen Anfangsphase merkte man beiden Mannschaften an, dass die Fehler minimiert werden sollten und sicheres Passspiel auf der Tagesordnung stand. Erneut waren es die Knappen, die den Führungstreffer erzielten. Ein öffnender Pass von Robel auf Reimann brachte die Vorbereitung der Eingabe und Miersch war in der Zentrale zur Stelle und dem 1:0. Bei den Gästen stand der ehemalige Landesligatorjäger Becker im Kader und innerhalb von zwei Minuten sollte Becker zeigen, dass er nichts verlernt hatte. Zwei Einladungen der Heimmannschaft nahm der Torjäger dankend an und drehte mit seinem 22. und 23. Saisontreffer die Partie. Die Hausherren ließen nun aber nicht die Köpfe hängen und waren zur Stelle, um das Spiel offen zu halten und punktuell in der Offensive für Gefahr zu sorgen. Bei den Gästen funktionierte bis zum Strafraum ebenfalls einiges, doch ein weiterer Treffer war in weiter Ferne.

Die Hausherren waren nach der Pause motiviert und belohnten sich mit Treffer Nummer Zwei. Radochla mit feinem Ball auf Miersch und dieser clever zum Ausgleich. Nun wollten die Hausherren noch mehr und nach bisher eher mauen Offensiverfolgen, war auch das Glück einmal auf Seiten der Knappen. Miersch bekommt den Kontakt im Strafraum a la Ali aus Bad Liebenwerda und muss zu Boden. Zeigte der Unparteiische auf den Strafstoßpunkt, war der Unmut bei den Gästen groß. Robel ließ sich nicht beeindrucken und setzte den Ball sicher zum 3:2 in die Maschen und keine zehn Minuten später zappelte das Gästenetz erneut. Böhme mit der Ablage auf Robel und dessen linke Klebe brachte den Ball mit Autobahngeschwindigkeit zum 4:2 über die Linie. Blaske blieb dabei erneut chancenlos zurück.

Die Hausherren spielten die letzten zwanzig Minuten sicher herunter und mussten sich kaum noch gefährlichen Angriffen der Gäste erwehren, so dass nach 92 Minuten ein verdienter Erfolg der Knappenreserve zu Buche steht.

Wer war euer Man of the Match?