#fsvzweite schenkt ab

26. März 2022

VfB Herzberg – FSV Brieske-Senftenberg II 7:0 (4:0).

Tore: 1:0 Streubel (4.), 2:0, 5:0 und 7:0 Duben (6./49./82.), 3:0 Fabian (7.), 4:0 Schwonke (27.), 6:0 Wienick (74.), Schiedsrichter: Läufer, Zuschauer: 78.

Motivation war unseren Kickern vor dem Spiel nicht abzusprechen, auch wenn es personell abermals kein kompletten Kader gegeben hatte. Das direkt mit dem Anpfiff diese Motivation in Desinteresse umschwang ist unverständlich. Die Hausherren musste in den ersten zwanzig Minuten keinen guten Tag und schon gar keine Überleistung abrufen, um unsere Mannschaft schon hoffnungslos zurückliegen ließ. Ein einfacher langer Ball, ein Kopfball nach einer Ecke – wohlgemerkt vom kleinsten Spieler auf dem Platz, ein Flachschuss aus dem Rückraum und ein Strafstoß ließen die Gäste in Minute Zwanzig verzweifeln. Til Wrobel hielt seine Mannschaft aber im Spiel, als er den Strafstoß beim Stand von 3:0 parierte. Schwonke machte seinen Strafstoß aber schnell wieder wett. Zu viel Freiraum, keine Gegenwehr und ein strammer Schuss aus dem Rückraum zum 4:0 Halbzeitstand. Gefühlt gewannen die Gäste den ersten Zweikampf nach einer halben Stunde und waren dann in der Partie angekommen, ließen aber weiter in großen Teilen Einsatz und Leidenschaft vermissen.

Aus der Pause kommend sollte es eigentlich besser werden, doch erneut war es ein kapitaler individueller Fehler, der in einem VfB-Freistoß am FSV-Strafraum mündete und Duben direkt in den Knick einschoss. Die Gäste wehrten sich weiterhin, fanden aber nur selten den Weg in den Strafraum der Hausherren. Stets entschied man sich für die kontraproduktive Aktion und ließ somit zahlreiche Möglichkeiten für Gefahr aus. Die Gäste schafften es noch auf 6:0 und 7:0 zu erhöhen, in dem man die einfachen Fehler des FSV konsequent nutzte. Die Gäste spielten die Partie bis zum Ende weiter mit und hatten am Ende die nächste hohe Niederlage auf der langen Heimreise im Gepäck.

Attachment

Leave a Comment