#fsvb1 zieht souverän in die nächste Pokalrunde ein

22. November 2021

Hört man den Namen Cottbus, zuckt man schon mal zusammen und denkt direkt an die größte Kraft der Stadt, doch dieses Mal hatte die Losfee etwas Nachsehen mit den Briesker Knappen und so hielt sie für diese Pokalrunde den aktuellen Tabellenführer der Landesklasse Süd, SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz, bereit. Unangefochten ziehen die Cottbuser in ihrer Liga ihre Kreise, stellen dabei die beste Offensive und gleichzeitig auch die beste Defensive. So ging man folglich mit dem nötigen Respekt, sich aber seiner Favoritenrolle bewusst, in die Partie und das oberste Ziel war das „Erreichen der nächsten Pokalrunde“.

Direkt mit dem Anpfiff wollten die Briesker Knappen den Hausherren mit ihrem Anlaufverhalten, hohem Pressing und klarer Struktur im Spielaufbau den Schneid abkaufen und somit das Spielgeschehen an sich reissen, doch das gelang in der ersten Halbzeit nur bedingt. Zum einen gelang es zwar, den Gegner zu Fehler zu zwingen und somit ein schnelles und unkrontrolliertes handeln zu provozieren, zum anderen musste man sich in Folge dessen jedoch mit langen unkonventionellen Bällen auseinandersetzen, welche durchaus für Unruhe in der Schwarz-Gelben Hintermannschaft sorgten. Auch der Spielaufbau gelang aufgrund der eigenen Ungenauigkeit sowie der hohen Laufbereitschaft und der mitunter scharfen und teils übertriebenen Zweikampfführung der Hausherren nur bedingt und doch gelang es den Gästen schon nach 8 Minuten durch Marlon Kubisch und gütiger Mithilfe der Hausherren in Führung zu gehen. In der Folgezeit erspielten sich die Briesker immer wieder aussichtsreiche Torchancen, verpassten es aber, diese in Zählbares umzumünzen. Die Hausherren hingegen hatten zwar aufgrund zahlreicher Standardsituationen einige Strafraumszenen, doch keine konnte so gefährlich abgeschlossen werden, das der Briesker Rückhalt Paul Zagorovskiy eingreifen musste. So kam es in Folge einer Ecke der Hausherren über Max Sieber zu einem richtig geil nach vorn getragenen Konter, der den mitgelaufenen Ben Noack anspielt, der wiederum den Cottbuser Verteidiger ins Leere schickt und dann in der 34. Minute den Ball zum 2:0 in die kurze Ecke hämmert. Mit einer 2 Tore Führung ging es schlussendlich auch in die Halbzeitpause und allen war klar, nur der kleinste Fehler könnte die Hausherren nochmal zurück ins Spiel kommen lassen.

So begann man die zweite Halbzeit mit der klaren Marschroute, eigene Fehler zu minimieren, solide zu verteidigen und mutig sowie zielstrebig nach vorne zu spielen … und genau das gelang den Gästen. Hielt man die Hausherren fern vom eigenen Gehäuse, konnte man in der 52. Minute durch Philipp Barnack und sehenswerter Vorlage vom kurz zuvor eingewechselten Max Kossek auf 3:0 erhöhen. Nun schien der Drops sprichwörtlich gelutscht und keine 10 Minuten später konnte Jonas Zimmer in der 61. Minute kaltschnäuzig nach Vorlage von Philipp Barnack das Ergebnis auf 4:0 erhöhen. Leider ging damit bei den Gästen auch ein stückweit die Konzentration flöten. Leichtsinnige Fehler schlichen sich ein und so musste Paul, der zuvor noch eine richtig dicke Chance der Hausherren nach einer Ecke egalisierte, doch noch hinter sich greifen und so stand es 5 Minuten vor dem Spielende 1:4. Das brachte natürlich keine Wende mehr im Spiel und dennoch gingen bei den Hausherren kurz vor dem Ende noch einnmal die Sicherungen durch und so musste der Schiedsrichter nach einem übertriebenem und völlig unnötigen Foulspiel der Hausherren auf Höhe der Mittellinie nochmal durchgreifen und folgerichtig auf Gelb/Rot entscheiden.

Am Ende steht ein verdienter Sieg und die nächste Runde im Pokal auf der Briesker Habenseite und schon am kommenden Wochenende möchte man nach dem Erfolg im Pokal auch in der Brandenburgliga taten folgen lassen und möglichst dreifach punkten!

Aufstellung:

Paul Zagorovskiy (TW), Alessandro Pawlewitz, Philipp Barnack (1 Tor), Julian Thies (C), Marlon Kubisch (1 Tor), Ben Noack (1 Tor), Richard Bertram, Niklas Szewczyk, Nico Hoffmann, Max Sieber, Baran Atmis — Max Kossek, Paul Jonas Pätzold, Jonas Zimmer (1 Tor), Mahdi Hashemi, Eleftherios Bairaktarov

Attachment

Leave a Comment