#fsvb1 kann den Auswärtsfluch nicht besiegen

1. November 2021

Wollte man nach dem erfolgreichen Heimspiel der Vorwoche direkt in der Ferne nachlegen und somit dem verflixten Auswärtsfluch endlich ein Bein stellen, musste man zum Ende der Trainingswoche leider die eine oder andere Absage hinnehmen und somit aus verschiedensten Gründen mit einem ausgedünnten Kader die Reise nach Fürstenwalde antreten.

Den Umständen entsprechend wollte man aus einer stabilen Defensive heraus die Hausherren bespielen und Offensiv den einen oder anderen Nadelstich setzen und dies gelang auch im Großen und Ganzen über die gesamte Spielzeit, das kann man vornweg nehmen. Die Anfangsphase verlief genau so, wie man es sich aus Trainersicht wünscht. Ein engagierter, kampfbetonter und willenstarker Auftritt war der Schlüssel dafür, dass die Hausherren zunächste arge Probleme beim kreiren von hochwertigen Chancen hatten. Dennoch musste man nach 23 Minuten feststellen, das man dem Gegner bei Standardsituationen körperlich unterlegen war und so musste eine Ecke zur 1:0 Führung für die Hausherren herhalten. Doch die Krieger im Schwarz-Gelben Dress ließen sich nicht aus der Bahn werfen und schlugen direkt 2 Minuten später, nach einem gut getretenen Freistoß von Marlon Kubisch und gütiger Mithilfe vom Gegner zum 1:1 zurück. Das gab den Briesker Knappen sichtlich einen Motivationsschub und so gestaltete sich die Partie weiterhin offen. Doch leider musste Paul vor dem Halbzeitpfiff noch ein mal hinter sich greifen. Erneut war es eine Ecke für die Hausherren, die in der an diesem Tag sehr stabilen Briesker Hintermannschaft für Unruhe sorgte. Die Ecke konnte zunächste geklärt werden, jedoch viel zu kurz und so kam der Ball im hohen Bogen zurück und aus dem Gewühl heraus fand der Ball dann den Weg in das Gästegehäuse. Mit einem knappen Rückstand ging es nun in die Halbzeitpause.

Verärgert über den Spielstand und dem vermeidbaren Rückstand, aber sichtich motiviert ob der gezeigten Leistung ging es nun in den zweiten Abschnitt und es dauerte nicht lange ehe der stark aufspielende Leo Bairaktarov einen Traumpass in Richtung Anton Ludwig spielte, der im Strafraum von den Beinen geräumt wurde und der gut amtierende Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Ihr kennt die Story mit Elfmeter und der Gefoulte tritt selber an? Pustekuchen, Anton Ludwig konnte seine durchaus gute Leistung an diesem Tag mit einem Treffer vom Elfmeterpunkt krönen und so hieß es von nun an 2:2! Es war wieder ein Spiel auf Augenhöhe, nur der Linienrichter schien beim 3:2 Führungstreffer der Hausherren nicht auf der Höhe, denn sogar die Zuschauer die es mit dem FSV Union hielten, mussten mit Verwunderung feststellen das der Treffer in der 64. Minute nach zweimaliger Abseitsstellung bestand hielt. Auch dieser Treffer gab den Gästen keinen Knick, weiterhin motiviert, wie Löwen kämpfend und immer daran glaubend noch etwas Zählbares aus dem Friesenstadion zu entführen, mussten die Knappen dann leider 5 Minuten vor dem Spielende das Tor zum „Gamebrake“ hinnehmen. Nun war leider das letzte bisschen Flamme erloschen und die Hausherren konnten mit dem Abpfiff sogar noch auf 5:2 erhöhen.

Das Ergebnis spiegelt in der Höhe keinesfalls den Spielverlauf wieder, weder für den Sieger noch für den Verlierer! Keiner verliert gerne, aber das war eine Niederlage aus der wir aufgrund der Umstände mit erhobenen Hauptes und zusätzlicher Motivation für die kommenden Aufgaben in die Heimat zurückkehren.

Aufstellung:

Paul Zagorovskiy (TW), Max Kossek, Anton Ludwig (1 Tor), Marlon Kubisch, Ben-Niclas Noack, Richard Bertram, Niklas Szewczyk (C), Nico Hoffmann, Max Sieber, Baran Atmis, Eleftherios Bairaktarov —- Paul Jonas Pätzold, Jonas Zimmer

Attachment

Leave a Comment