#fsvf2 besiegt sich im Derby selbst

4. Oktober 2020

Eigentlich wäre das eine Quizfrage in jeder Ratesendung – eine Mannschaft schießt 4 Tore und verliert am Ende mit 3:1 – geht das ???Eindeutig JA, denn wir haben es gegen Senftenberger FC praktiziert. Wenn ein Derby auch seine eigenen Gesetze hat, darf so etwas nicht passieren!!!

Wir begannen die Partie ganz ordentlich, hatten aber wie üblich durch technische Fehler bei der Ballannahme und Passspiel das Nachsehen. Um die daraus entstandenen Konter des Gastgebers zu unterbinden, mussten wir viel Laufarbeit aufbringen und unser Angriffsspiel vernachlässigen. Dennoch hielten unsere Jungs bis zur 19. Minute hinten die 0. Kurz vor dem Pausenpfiff  dann ein einziger Patzer unserer Knappen und der Ball landete irgendwie wie beim Ping Pong hinter der Torlinie. Das war natürlich ein ganz unglücklicher Zeitpunkt!!!

Leider setzte sich die Unsicherheit im zweiten Abschnitt fort und wir legten uns das nächste Ei ins eigene Nest. Es ist ja hinlänglich bekannt, was dabei heraus kommt, wenn ein Stürmer auf der Torlinie Verteidiger spielt, wieder war die Murmel im eigenen Netz. Das es auch anders geht zeigten die Jungs dann beim Tor auf der richtigen Seite, ein toller Pass von Finn in den freien Raum und super von Maxim ins lange Eck verwandelt. Also Jungs die anderen Tore wollen wir mal ganz schnell vergessen und nur den toll heraus gespielten Treffer im Gedächtnis behalten.

Aufstellung :

Sebastian Smerecek (TW), Paul Kehle, Alexander Popov, Felix Steuer, Daniel Rein, Maxim Schöne (1 Tor), Finn Wüstefeld, Anton Pitschula, Luca Schulew, Nick Rimmer

Attachment

Leave a Comment