Finanzordnung

Finanzordnung des FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg

Allgemeine Bestimmungen

Grundlagen, Haushaltsplan

 (1)               Sportrechtliche Grundlage des Finanzwesens des Vereins ist die Satzung.

(2)               Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Er wird der Mitgliederversammlung einmal pro  Jahr durch das Präsidium vorgelegt.

(3)               Der Schatzmeister legt vor dem Präsidium quartalsweise Rechenschaft über die Haushaltssituation ab

 

Einnahmen

Die zur Durchführung der Aufgaben des Vereins erforderlichen Mittel werden durch folgende Einnahmen aufgebracht:

a) Mitgliedsbeiträge

b) Einnahmen aus dem Spielbetrieb

c) Sponsorenerlöse

d) Spenden

e) Öffentliche Zuschüsse

f) Sonstige Einnahmen

 

Durchführungsbestimmungen

(1)               Soweit in der Finanzordnung des Vereins nichts weiter bestimmt ist, richten sich die Einnahmen und Ausgaben nach den Durchführungsbestimmungen zu dieser Finanzordnung.

(2)               Werden  Mitglieder für die Durchführung von Aufgaben zu Vereinszwecken in  Anspruch genommen, so regelt sich die Erstattung von  Rechnungen, Aufwendungen und Auslagen nach den Durchführungsbestimmungen dieser Finanzordnung. Änderungen der Durchführungsbestimmungen zu Finanzordnung bedürfen, soweit die Satzung nicht etwas anderes vorschreibt, einer Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung.

 

Kassenprüfung

Die Vereinskasse und –konten unterliegen der Kassenprüfung gemäß der Satzung. Die Prüfung erfolgt aller zwei Jahre durch eine während der Mitgliederversammlung zu wählende Revisionskommission. Zur steuerlichen Abrechnung beauftragt der Verein ein Steuerberatungsbüro.

 

Vereinskasse

(1)               Der FSV „Glückauf“ Brieske/Senftenberg unterhält in der Vereinsgeschäftsstelle zur Abwicklung der erforderlichen Ausgaben eine selbständige Vereinskasse. Sie untersteht der verantwortlichen Leitung des Schatzmeisters.

(2)               Die Kassengeschäfte (Überweisungs- und Zahlungsverkehr) werden von der Vereinsgeschäftsstelle unter Aufsicht des Schatzmeisters abgewickelt. Zahlungen haben unter Beachtung der Satzung zu erfolgen.

(3)               Für die Bankkoten sind im Rahmen des Haushaltsplanes zeichnungsberechtigt:

  • der Präsident
  • der Schatzmeister
  • der Finanzsachbearbeiter

Es zeichnen jeweils ein Zeichnungsberechtigter mit einem anderen Zeichnungsberechtigten gemeinsam.

(4)               Durch das Präsidium können weitere Mitglieder des Präsidiums schriftlich mit der Zeichnungsberechtigung beauftragt werden.

(5)               Die durch die Vereinskasse zu leistenden Ausgaben bestimmen sich nach dem Haushaltsplan und, soweit außerplanmäßige Ausgaben  notwendig werden, durch den jeweiligen Nachtragshaushalt.

(6)               Wiederkehrende Leistungen, die durch Präsidiumsbeschluss oder durch den Haushaltsplan festgelegt und angewiesen sind (Gehälter, Löhne, Mieten, Steuern, Abgaben) bedürfen keiner besonderen Anweisung.

 

Jahresrechnung des Vereins

(1)               Der Schatzmeister legt dem Präsidium bis zum 30. April eines jeden Jahres die Jahresrechnung des abgelaufenen Geschäftsjahres mit einer Übersicht über die Vermögensentwicklung des Vereins vor.

(2)               Das Präsidium legt der Mitgliederversammlung die Jahresrechnung für das abgelaufene Geschäftsjahr vor, in der die Einnahmen und Ausgaben nach den Planungen  des Haushaltsplanes nachzuweisen sind.

(3)               Der Haushaltsplan wird bis 30. April eines jeden Jahres vorgestellt und durch den Schatzmeister genehmigt.

 

 

Durchführungsbestimmungen

Einnahmen

Aufnahmegebühr

Die Aufnahmegebühr beträgt 10,00 EUR für Erwachsene und 5,00 EUR für Kinder, Jugendliche und Rentner.

Beiträge

Der Verein erhebt von den Mitgliedern einen monatlichen Beitrag in Höhe von:

Kinder und Jugendliche       10,00 €
Erwachsene berufstätig       15,00 €
Erwachsene arbeitslos, Studenten, Auszubildende       10,00 €
Zweimitgliedschaft*         7,50 €
Ehrenmitglieder         2,50 €
Beitragsfrei (befristet)  auf Antrag              –   €
passive Elternmitgliedschaft       10,00 €
passive Elternmitgliedschaft für arbeitslose Eltern          7,50 €

*Die Zweitmitgliedschaft wird nach Ablauf von (3) drei Jahren automatisch in eine Vollmitgliedschaft mit allen Rechten und Pflichten umgewandelt.

Diese Beiträge sind halbjährlich im ersten Monat des Halbjahres zu entrichten. Nach Möglichkeit sollte ein Lastschriftauftrag an den Verein erteilt werden. Bei Lastschrifteinzug erfolgt die Abbuchung ebenfalls im ersten  Monat des Halbjahres.

Bei nicht termingemäßer Zahlung des Beitrages erfolgt eine schriftliche Mahnung durch den Verein mit

  • 1. Mahnung = 2,50 EUR Mahnungsgebühr zzgl. Porto
  • 2. Mahnung = 5,00 EUR Mahnungsgebühr zzgl. Porto

Danach erlischt der Versicherungsschutz des Mitgliedes und es kann ein Ausschluss aus dem Verein nach Beschluss des Präsidiums erfolgen.

Bei unberechtigter Rücküberweisung bzw. Rückbuchung wegen Änderung der Kontonummer oder der Bank, wird dem  Mitglied eine Rechnung zugestellt. Die Rückbuchungsgebühr wird dann dem Mitglied mit in Rechnung gestellt.

  1. Einnahmen aus dem Spielbetrieb

Der Verein erhebt für Punktspiele im Erwachsenenbereich ein Eintrittsgeld, dessen Höhe vom Präsidium anhand des Leistungsniveaus der beteiligten Mannschaften festgelegt wird. Weitere Einnahmen werden aus Antrittsgagen, Souvenir- und Programmheftverkauf etc. erzielt. Sie sind nach Abzug eventueller Gebühren und Verbandskosten zu 100% in der Vereinskasse zu vereinnahmen, die Verrechnung mit weiteren inm Verein entstandenen Kosten erfolgt anschließend nach der Maßgabe der Satzung und Finanzordnung.

  1. Sponsorenerlöse

 

(a)               Erlöse von Sponsorenverträgen werden über einen durch das Präsidium zu bestimmenden Werbepartner nach Abzug der steuerpflichtigen Abgaben vereinnahmt. Die Zahlung sonstiger Vermittlungserlöse oder dgl. Ist dem Verein nicht gestattet.

(b)               Erlöse aus Sponsorenverträgen, die im Direktverhältnis des Vereins mit einem Werbepartner vertraglich geschlossen werden, werden zu 100% über das Bankkonto oder die Vereinskasse vereinnahmt.

  1. Spenden

 Die Vereinnahmung von Spenden erfolgt zu 100% über das Bankkonto oder die Vereinskasse.

  1. Öffentliche Zuschüsse

 Für die Vereinnahmung von öffentlichen Zuschüssen gelten die jeweiligen Förderrichtlinien des Trägers der öffentlichen Hand.

  1. Sonstige Einnahmen

 Startgelder von anderen Mannschaften gehen zu 100% über das Bankkonto oder die Vereinskasse. Für den Verleih unserer Busse wird nach schriftlicher Antragsstellung wie folgt abgerechnet:

bis    500 km                 75,00 EUR

bis    750 km              100,00 EUR

ab  1.000 km              150,00 EUR

Tagestarif                     50,00 EUR

  1. Aufwandsentschädigungen

 

Der Verein ist zur Zahlung von Aufwandsentschädigungen nur insoweit berechtigt, als diese nicht über steuerliche Werbungskosten, Betriebsausgaben oder Sonderausgaben durch das jeweilige Mitglied, die jeweilige Mannschaft oder die jeweilige Abteilung geltend gemacht werden kann.

  1. Fahrtkosten

 Fahrtkosten werden ab einer Fahrstrecke von 20 km für Hin- und Rückfahrt nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch das Präsidium (Fahrauftrag) erstattet.

Bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt die Erstattung nach den Fahrpreisen der 2. Klasse Bahn.

Fahrtkosten werden bei Fahrten zu Spielen für Hin- und Rückfahrt nach vorheriger Genehmigung wie folgt erstattet:

            PKW   Diesel              0,12 EUR / km

            PKW Benzin               0,15 EUR / km

Mitfahrenden werden keine Fahrtkosten erstattet. Mit der Zahlung des Kilometergeldes oder der o.g. Pauschale sind alle Ansprüche des Fahrzeughalters gegenüber dem Verein abgegolten. Bei Benutzung anderer Verkehrsmittel oder Bahnkategorien finden lediglich die vorgenannten Regularien Anwendung.

  1. Übernachtungskosten

 Die Erstattung von Übernachtungskosten bedarf der vorherigen ausdrücklichen  Genehmigung des Präsidiums.

  1. Ersatz von Portoauslagen

 Ein Ersatz von Portoauslagen erfolgt nur nach ausdrücklicher Genehmigung des Präsidiums; sämtlicher Postverkehr ist über die Vereinsgeschäftsstelle abzuwickeln.

  1. Ersatz von Telefongesprächen

 Vom Präsidium kann ein Teilnehmerkreis festgelegt werden, der gegen Nachweis Telefongebühren oder eine Pauschale erstattet bekommt.

Diese Finanzordnung wurde auf der Mitgliederversammlung am 07. Dezember 2015 beschlossen und ist verbindlich ab 01. Januar 2016.

Brieske, 07.12.2015

gez. Tänzer                                                               gez. Prinz

Präsident                                                                   Schatzmeisterin