Auswärts erneut ohne Punkte

29. September 2019

Zum 3. Saisonspiel ging es für uns am Sonntag Mittag Richtung Falkenberg. Mit einem gut besetzten Kader wollten wir die Pleite vom Auswärtsspiel in Lubolz wett machen.

Kreisliga Frauen – 3. Spieltag

FSV Glückauf Brieske/Senftenberg: Monique Schulz, Susann Panusch, Ronja Bodesheimer (65. Jessica Sega), Lisa Gajowiy, Nicole Burghardt (25. Debby Ritter), Sarah Strauß, Lena Spallek, Svenja Burkhardt (50. Neele Hartung)

Trainer: Daniela Koroll – Trainer: Susann Panusch
Schiedsrichter: Pierre Wünsch (Bad Liebenwerda) – Zuschauer: 10
Tore: 0:1 Ronja Bodesheimer (3.), 1:1 Stefanie Bretschneider (51.), 1:2 Ronja Bodesheimer (60.), 2:2 Stefanie Bretschneider (62.), 3:2 Stefanie Bretschneider (64.)

Unser Plan war es in den ersten Minuten richtig Druck zu machen um uns eine gute Ausgangslage zu verschaffen. Wir kamen mehrfach gut vors Tor, verzweifelten aber an der Torhüterin. In der 3. Minute bekamen wir unsere erste Ecke. Nicole schlug diese wunderbar in den Strafraum, dort köpfte Svenja Richtung Lattenkreuz, doch wieder parierte die Torhüterin gut. Der Ball sprang von der Latte zurück ins Feld. Den Nachsetzer von Ronja konnte Falkenbergs Nummer 1 jedoch nicht mehr klären und wir feierten unsere Führung. Wir spielten Falkenberg oft in die eigene Hälfte, verfehlten jedoch zu oft das Tor. Wurde es in der eigenen Hälfte brenzlig, war Sarah immer zur Stelle und klärte unglaublich gut. Somit konnten wir mit breiter Brust in die Pause gehen, denn die knappe Führung war verdient.


Jetzt wollten wir bloß nicht aufgeben, weiter kämpfen und die Führung stabilisieren. Doch in der 51. war es Stefanie Brettschneider, die unserer Abwehr entwischte und den Ausgleich erzielte. Nur eine Minute später jubelte die Heimmannschaft erneut, doch der Abschluss konnte noch direkt auf der Linie von Neele geklärt werden.


Wir versuchten noch einmal alles nach vorne zu schmeißen. Da war es auch wieder Ronja in der 60. Minute, die für uns die erneute Führung erzielte. Doch einmal nicht aufgepasst war Brettschneider wieder allein vor unserem Tor und schob an Moo zum 2:2 ein. Und wie es eben ist im Fußball.


Nutzt man die eigenen Chancen nicht, klingelt es im eigenen Kasten. In der 64. Minute war es zum 3. Mal Brettschneider, die das 3:2 erzielte. Wir wollten nicht aufgeben, warfen die letzten Energiereserven aus den Körpern, doch es sollte einfach nicht sein. Wie in der letzten Saison müssen wir uns in Falkenberg geschlagen geben, obwohl ein Unentschieden verdient gewesen wäre. Die Mannschaft zeigte eine starke Leistung und verbesserte sich deutlich im Vergleich zum Lubolzspiel. Jetzt müssen wir die Niederlagen abhaken und nach vorne schauen. Denn am nächsten Sonntag wartet der nächste große Gegner auf uns.

Am 6.10 erwarten wir die Damen aus Ortrand in unserer Elsterkampfbahn. Kommt vorbei und unterstützt uns.

Attachment

Leave a Comment