#fsvc1 unterliegt im letzten Heimspiel

18. Juni 2018

Nach dem Tabellenführer war am Sonntag der Tabellenzweite zu Gast und auch Energie Cottbus II entführte die Punkte gegen unsere #fsvc1.

Unsere Mannschaft hatte Probleme im Spielaufbau gegen die wendigen und schnellen Angreifer der Gäste, so dass diese auch zu einigen guten Chancen kamen. Torhüter Moritz hatte einen sehr guten Tag und bewahrte unsere Mannschaft vor einem großen Rückstand. Immer wieder versuchten die Gäste sich durchzusetzen, kamen aber mit dem vielen Freiraum auf dem Rasen der Elsterkampfbahn nicht zurecht.

Unsere Mannschaft versuchte offensiv für gefährliche Momente zu sorgen, war aber in vielen Fällen einen Schritt zu spät, zu ungenau oder zu schwach im Abschluss. Hielt man sich wacker mit nur einem Gegentreffer im ersten Abschnitt, schlief man 30 Sekunden nach Wiederanpfiff kollektiv und musste den zweiten Treffer hinnehmen. Wie erwähnt war es Moritz, der unsere Knappen dennoch weiter im Spiel hielt und doch trafen die Gäste, leider durch zu einfache Fehler und zu wenig Gegenwehr, zum 0:3 und 0:4 in der Schlussphase.

Am Ende der Saison steht ein 8. Platz, über den man nicht unzufrieden sein muss, ist doch das Ziel Klassenerhalt klar und deutlich geschafft worden und auch in den Spielen gegen die „Großen der BBL“ zeigte man gute Ansätze und Spiele.

Leider muss man abermals den FLB kritisieren, der sinnfreie Lehrgänge in die Schlussphase der Saison stellt und so wichtige Spieler abzieht, die in kleinen Kadern dann fehlen.

FSV GLÜCKAUF – FC ENERGIE II 0:4
C-JUNIOREN BRANDENBURGLIGA – 26. SPIELTAG
Spielsteno: FSV Glückauf Brieske/Senftenberg: Moritz Herz, Paul Pfanne, Moritz Sachse (54. Til Sprunk), Joona Schurrmann, Justin Engelmann, Lucas Findeisen, Josel Muschter, Jannes Szymik (46. Sebastian Stein), Alexander Zuravlev, Moris Hertmanowski, Patrick Rau – Trainer: André Apelt – Trainer: Michael Piontek
Schiedsrichter: Thomas Baumann (Guteborn) – Zuschauer: 75
Tore: 0:1 Justus Klaus Götze (13.), 0:2 Kay Lukas Krüger (36.), 0:3 Matthew Till Meier (64.), 0:4 Matthew Till Meier (68.)