#fsva mit Remis in Wildau

22. April 2018

SG WILDAU – FSV GLÜCKAUF 3:3

A-Junioren Landesklasse Süd – 15. Spieltag

FSV Glückauf Brieske/Senftenberg: Justin Mittbrodt, Benjamin Hanisch, Christian Krengel, Julian Leisner (74. Ali Hosseini), Lukas Balzer, Tobias Schumann, Oleksandr Vorozhbitov, Alexander Radochla, Jannis Schurrmann, Moritz Scholz, Marvin Piontek (62. Murtaza Hashimi)

 

Trainer: Uwe Bierfreund – Trainer: Thomas Meyer

Tore: 2:1 Oleksandr Vorozhbitov (28.), 2:2 Moritz Scholz (32.), 2:3 Benjamin Hanisch (53.)

 

A-Jugend spielt in Wildau 3:3 und bleibt somit im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Das Spiel begann katastrophal. In den ersten 30 Minuten spielten wir unterirdisch und bekamen kein Fuß vor den Anderen. Dementsprechend lagen wir auch hochverdient mit 0:2 hinten. Ein vier Torerückstand wäre dem Spiel aber gerechter gewesen. Nur Justin hielt uns im Spiel mit mehreren super Paraden. Nach 30 Minuten fingen wir uns etwas und steigerten unsere Leistung peu a peu. Wir kämpften uns ins Spiel rein und nutzten unsere erste Tormöglichkeit im Spiel durch Sascha und nur wenige Minuten später erzielten wir durch Moritz den Ausgleich. Danach drückten wir Wildau in ihre Hälfte und hätten sogar vor der Pause durch Tobi noch in Führung gehen können. Somit ging es mit einem Unentschieden in die Pause. In der zweiten Halbzeit wollte man den Schwung der letzten 15 Minuten mitnehmen und das Spiel nun komplett drehen. Und es sah auch lange danach aus das wir dies schaffen würden. Der Schwung wurde beibehalten und nach einem Treffer von Benny gingen wir auch mit 3:2 in Führung. Wir hielten den Druck hoch und es schien das Wildau mehr und mehr einbrechen würde. Wir hatten auch die Chance zum 4:2 zu erhöhen. Diese Chance wurde leider durch Murtaza nicht genutzt. Aber nach dieser Chance ließen wir dann wieder nach und kamen ohne Not wieder in Bredouille. Es fehlte wieder der letzte Schritt, die Bälle wurde nicht mehr sauber geklärt und so kam es zu einer reinen Abwehrschlacht am Ende. Und natürlich wurde unser passives Verhalten dann am Ende auch wieder bestraft. Nach einer Ecke standen wir nicht eng genug am Mann sodass der Gegner ungehindert einköpfte. Danach hatten wir und Wildau noch jeweils eine große Möglichkeit die aber jeweils nicht genutzt wurden. Am Ende bleibt ein 3:3 wo man nicht genau weiß ob es ein Gewonnener oder zwei verlorenen Punkte waren. Zu loben ist die mal wieder tolle Moral, dass man ein 0:2 noch drehen konnte aber anderseits sind die extremen Leistungsschwankungen innerhalb einer Halbzeit schwer zu erklären.

Attachment